Equal Opportunities

construction sign

English version under construction.

German content is displayed below.

Flexible Arbeitszeiten, Unterstützung von Kinderbetreuung oder Angehörigenpflege – alles noch immer keine Selbstverständlichkeiten. Das Bernhard-Noch-Institut für Tropenmedizin jedoch bietet diese Möglichkeiten. So will es allen Beschäftigten eine Vereinbarkeit von Familie und Privatleben mit ihrem Beruf ermöglichen, insbesondere sollen Frauen und Männer – egal an welchem Punkt in ihrer Karriere – die gleichen Chancen haben.

Seit 2011 legt das BNITM sein Engagement für Chancengleichheit und die dazu nötigen Maßnahmen in einem Gleichstellungsplan dar. Als Teil der Leibniz-Gemeinschaft verfolgt das Institut hierbei die von der DFG verabschiedeten Ziele zu „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“. Damit soll insbesondere der Frauenanteil in allen wissenschaftlichen Karrierestufen anhand eines Kaskadenmodells deutlich erhöht werden. Für das BNITM heißt das vor allem, mehr Führungspositionen durch Frauen zu besetzen, da diese dort noch immer unterrepräsentiert sind. In den anderen Beschäftigtengruppen dagegen kann das Institut bereits hohe Frauenanteile vorweisen.

Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungsbeauftragten begleiten aktiv die Anwendung der im Hamburgischen Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst festgelegten Grundsätze im BNITM. Sie sind für die Erstellung des Gleichstellungsplans zuständig und beraten die Beschäftigten in allen Belangen zur Gleichstellung und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Unterstützt werden sie durch das Gleichstellungsgremium, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Personalabteilung, des Personalrats, des Vorstandsstabs sowie des wissenschaftlichen und technischen Personals.

Chancengleichheit

Der Frauenanteil in Positionen am Beginn der Karriere liegt am BNITM bei 65% Doktorandinnen und 69% Postdocs. Dies sind im allgemeinen Vergleich der außeruniversitären Forschungsinstitute in Deutschland bereits überdurchschnittliche Quoten, hier liegt der Schnitt bei 45% bzw. 36% (Quelle: GWK; Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung 2013/14). In wissenschaftlichen Führungspositionen sind Frauen am BNITM derzeit noch unterrepräsentiert. Der aktuelle Gleichstellungsplan sieht vor, die Frauenquote in wissenschaftlichen Führungspositionen als ersten Schritt bis 2020 auf 20% (Abteilungsleitungen) bis. 40% (AG-Leitungen) zu erhöhen.

Familienbewusstsein

Seit dem 31. August 2016 ist das BNITM für seine Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben mit dem Zertifikat „Beruf und Familie“ ausgezeichnet. Weitere Schritte zur Unterstützung der persönlichen Lebensphasen sind in einer Zielvereinbarung festgelegt, die in den nächsten drei Jahren umgesetzt wird.

 

 

Flexibles Arbeiten

Das BNITM ist bestrebt, das Familienleben seiner Beschäftigten durch das Angebot flexibler Arbeitszeiten, die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit oder das Arbeiten von zu Hause zu unterstützen. Für das mobile Arbeiten steht den Beschäftigten ein Laptop für die Entleihe zur Verfügung. Auch die institutsinterne Organisation gestaltet sich familienfreundlich. So werden Seminare und Meetings möglichst am Vormittag und frühen Nachmittag terminiert, um eine Teilnahme auch für Teilzeitbeschäftigte zu ermöglichen.

Durch eine „Wiedereinstiegsposition“ wird der Fortlauf der wissenschaftlichen Karriere speziell für Frauen nach der Elternzeit gewährleistet.

Finanzielle Unterstützung

Das BNITM beteiligt sich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten an den Kosten der Betreuung in einer Kindertagesstätte und erstattet außerdem zusätzliche Kinderbetreuungskosten, die bei dienstlichen Verpflichtungen entstehen. Und auch an die Zukunft der Beschäftigten wird gedacht. Während der Elternzeit werden die Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge vom Institut weitergezahlt.

Unterstützung im Notfall

Sollte die Kita einmal unerwartet geschlossen sein, Schulstunden ausfallen oder ein anderer Engpass in der Betreuung entstehen, kann das Kind seinen Elternteil mit zur Arbeit begleiten. Durch die Einrichtung eines Eltern-Kind-Zimmers seit April 2017 wird die Arbeit unter eigener Betreuung gewährleistet.  

 

 

Contact

Anja Göttsche (Equal Opportunities Officer)
Katja Bünger
(Deputy Equal Opportunities Officer)

 

Tel.: +49 40 42818-314
Fax: +49 4279 - 38988
E-mail: gleichstellung(at)bnitm.de

We are family-conscious