Forschung

Nachhaltige Kurzzeitbehandlung des Myzetoms

Bei einem 30-jährigen Farmer aus der Provinz Savannakhet in Laos hatte sich eine große, bräunlich verfärbte, aber schmerzlose Schwellung am rechten Fuß entwickelt. Aus ihr entleerte sich eine seröse, körnchenhaltige Flüssigkeit, in der Bakterien (Nocardia aobensis) nachgewiesen wurden.

Fuß eines Patienten mit charakteristischen Zeichen eines Myzetoms bei Krankenhausaufnahme (links), rechts der Fuß zehn Monate nach einer 14-tägigen antibiotischen Behandlung.
Fuß eines Patienten mit charakteristischen Zeichen eines Myzetoms bei Krankenhausaufnahme (links), rechts der Fuß zehn Monate nach einer 14-tägigen antibiotischen Behandlung.

Es handelte sich um ein sogenanntes Myzetom, eine chronische Infektion mit bestimmten Pilzen oder Bakterien, die Haut, Weichteile und Knochen befallen können und ausschließlich in den Tropen vorkommen. Sie dringen vermutlich durch kleine Verletzungen an den Füßen ein – Schuhe würden wohl die meisten Fälle verhindern. Unser Patient erhielt anfangs die empfohlene antibiotische Behandlung (Amikacin plus Trimethoprim/Sulfamethoxazol), verließ aber nach 14 Tagen das Krankenhaus und brach die Behandlung ab. Im Laufe von 22 Wochen heilte die Infektion aus, obwohl nach den bestehenden Leitlinien die antibiotische Behandlung über mehrere Monate fortgesetzt werden sollte. Möglicherweise ist auch eine deutlich kürzere Antibiotikagabe ausreichend.

 


Vongphoumy I. et al., PLoS Negl Trop Dis 2015, 9(4): e0003729

Jörg Blessmann und externe Kooperationspartner (s. Publikation)