Forschung

Verdauungsenzyme der Amöben machen krank

Amöben (Entamoeba histolytica) besitzen ein Arsenal von Verdauungsenzymen, darunter sogenannte Peptidasen. Dabei handelt es sich um Enzyme, die andere Proteine spalten und so verdauen können.

An der Oberfläche von Amöben befinden sich Verdauungsenzyme, Peptidasen. Hier drei einzelne Amöben; Peptidasen EhCP-A1, -A2 und -A5 grün, Zellkerne blau gefärbt. (Fotografie: Iris Bruchhaus)
An der Oberfläche von Amöben befinden sich Verdauungsenzyme, Peptidasen. Hier drei einzelne Amöben; Peptidasen EhCP-A1, -A2 und -A5 grün, Zellkerne blau gefärbt. (Fotografie: Iris Bruchhaus)

Eine Reihe von Untersuchungen zeigte, dass diese Enzyme nicht nur verdauen, sondern auch an der krank machenden Wirkung der Amöben beteiligt sind, vor allem auch an der Bildung von Leberabszessen. Das konnten wir für drei der insgesamt 35 Peptidasen der Amöben zeigen. Wenn Amöben, die nicht fähig waren, in Mäusen Leberabszesse zu bilden, genetisch so manipuliert wurden, dass sie eine dieser drei Peptidasen in größeren Mengen produzierten, verursachten sie wieder Abszesse.

 


Matthiesen J. et al., mBio 2013, 26;4(2).

Jenny Matthiesen, Ann-Katrein Bär, Anne-Kathrin Bartels, Dennis Marien, Susann Ofori, Laura Biller, Egbert Tannich, Hannelore Lotter, Iris Bruchhaus und externe Kooperationspartner (s. Publikation)