Forschung

Auch die Abwehrzellen sind schuld

Man ging eigentlich davon aus, dass die bekannten aggressiven Eigenschaften der Amöben
(Entamoeba histolytica) Darmgeschwüre und Organabszesse verursachen.

Schnitt durch eine Mäuseleber mit Amöben- abszess: Gesundes Lebergewebe ist grau, große Blut- gefäße sind Löcher, Abszessinhalt ist leicht gelblich getönt, Amöben sind groß und braun, Abwehrzellen klein und bläulich.
Schnitt durch eine Mäuseleber mit Amöben- abszess: Gesundes Lebergewebe ist grau, große Blut- gefäße sind Löcher, Abszessinhalt ist leicht gelblich getönt, Amöben sind groß und braun, Abwehrzellen klein und bläulich. (Fotografie und Grafik: Claudia Marggraff und Hanna Lotter)

Das sagt schon der Name histolytica, griechisch histos für Gewebe und lysis für Auflösung. Überraschend war daher das Ergebnis, dass Mäuse nicht größere, sondern deutlich kleinere Leberabszesse bekamen, wenn wir bestimmte Abwehrzellen (Monozyten und Makrophagen) ausgeschaltet haben. Mitschuldig an der Zerstörung war auch Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), ein Botenstoff im Immunsystem, der bei der Abwehr von Tuberkulose dagegen sehr hilfreich ist.

 


Helk E. et al., PLoS Path 2013, 9:e1003096

Elena Helk, Hannah Bernin, Egbert Tannich, Hanna Lotter, Thomas Jacobs und externe Kooperationspartner (s. Publikation)