Forschung

Testosteron hemmt die Abwehr gegen Amöben

Männer erkranken viermal häufiger an Amöbenleberabszessen als Frauen. Das gilt auch für Mäuse, die wir als Modell für die menschliche Erkrankung nutzen.

Mit der Magnetresonanztomographie (MRT) kann man auch in Mäusen Amöbenleberabszesse darstellen (rote Punktlinie). Verabreicht man weiblichen Tieren Testosteron, werden die Abszesse größer. (Grafik: Thomas Ernst und Hanna Lotter)
Mit der Magnetresonanztomographie (MRT) kann man auch in Mäusen Amöbenleberabszesse darstellen (rote Punktlinie). Verabreicht man weiblichen Tieren Testosteron, werden die Abszesse größer. (Grafik: Thomas Ernst und Hanna Lotter)

Operative Entfernung der Hoden machte männliche Mäuse teilweise resistent gegen Amöben, und Injektionen von Testosteron machte weibliche Mäuse empfindlicher. Interferon (IFNγ) stärkte die Abwehr gegen Amöben, und IFNγ-produzierende Abwehrzellen - „Natürliche Killerzellen“ - von weiblichen Tieren produzierten mehr IFNγ als Zellen von männlichen Tieren.

 


Lotter H. et al, PLoS One 2013, 8:e55694.

Hanna Lotter, Elena Helk, Hannah Bernin, Egbert Tannich, Thomas Jacobs und externe Kooperationspartner (s. Publikation)