Mikroskopische Darstellung

Der Schwerpunkt der Abteilung "Mikroskopische Darstellung" des BNITM liegt in der Unterstützung von Projekten der Molekularen Parasitologie und der Virologie. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Unterstützung der Diagnostik bei ungeklärten Fällen, sowie der Erkennung von alveolaren Echinokokkose, virale Encephalitis und weiteren Erkrankungen. So war die Elektronenmikroskopie auch ein wichtiger Bestandteil der Erkennung des derzeitigen Ebola-Ausbruchs im März 2014.

Die Serviceeinheit umfasst folgende Geräte:

  • Transmissionselektronenmikroskop (120kV Tecnai von FEI)
  • Rasterelektronenmikroskop (SEM 501 von Philips)
  • Zwei Ultramikrotome (Reichert)
  • Cryo-Ultramikrotoms (Leica)
  • Besputteranlage
  • Critical Point Dryer (CDC)

Die Serviceeinheit bietet folgende Techniken:

  • Einbettung von biologischen Präparaten in Kunstharze, Plastik
  • Anfertigung von Ultradünnschnitten, auch seriell
  • Cryo-Schnitt Techniken
  • 3D‐Rekonstruktion anhand von Serienschnitten oder durch tomographische Bearbeitung
  • Kritisch-Punkt-Trocknung
  • Besputtern
  • Negativkontrastierung zur Darstellung von Makromolekülen, Zellorganellen und Viren
  • Correlative Light & Electron Microscopy (CLEM) für Lebendzelluntersuchungen

Nutzer:

Als Nutzer kommen zunächst die Mitarbeiter des BNITM in Betracht. In Einzelfällen können auch, wenn die Auslastung der Geräte und Mitarbeiter es zulässt, Mitarbeiter anderer Institutionen die Geräte nutzen.

Für die Planung der Experimente wenden sich die Nutzer zunächst an Frau Katharina Höhn und vereinbaren einen Termin, in dem die Fragestellung diskutiert und die experimentelle Vorgehensweise abgesprochen wird.

Kontakt

Katharina Höhn

Leitung Elektronenmikroskopie

Tel.: +49 40 42818-467
E-Mail: höhn@bnitm.de