Immunität

[Inhalte aus JB10/11 Würmer + 12/13 Würmer + 14/15 Immunität]
Würmer
Würmer

Würmer können Immunreaktionen des Menschen dämpfen. Daher werden derzeit leichte Infektionen mit Peitschenwürmern (Trichuris suis), die sich vorübergehend im Darm des Menschen ansiedeln, auf ihre therapeutische Wirkung gegen Autoimmunkrankheiten untersucht. Klinische Beobachtungen lassen aber vermuten, dass erst der chronische Befall, die „Infestation“ mit Würmern eine Dämpfung der Immunreaktion bewirkt. Akute Wurminfektionen können bei Personen, die erstmals solchen Infektionen ausgesetzt sind, dagegen sehr heftige allergische Immunreaktionen auslösen. Dies betrifft zwar in erster Linie Würmer, die zumindest in ihrem Larvenstadium in Geweben des Menschen wandern, und dazu gehört der Peitschenwurm nicht. Er löst allerdings lokal im Darm auch eine Immunreaktion aus - denn diese will man ja therapeutisch nutzen - und genau sie muss bei Erstinfektionen nicht unbedingt die Immunreaktion dämpfen, sie könnte durchaus auch allergischer Art sein.

Wirkstoff aus Amöben

Amöben (Entamoeba histolytica) tragen auf ihrer Oberfläche eine Substanz, die hoch spezifisch eine bestimmte Form unserer Abwehrreaktion verstärkt. Die Substanz besteht aus einer originellen Kombination verschiedener Zucker, einzelner Eiweißbausteine und Fettsäureketten.

Weiterlesen

Magenbakterien mildern Immunschwäche bei AIDS

Magenbakterien (Helicobacter pylori) wurden erst in den 1980er Jahren entdeckt und als eine wesentliche Ursache für Magengeschwüre und Magenkrebs erkannt.

Weiterlesen

Impfstoff gegen Onchozerkose

In zahlreichen afrikanischen Ländern ist die Wurmkrankheit Onchozerkose verbreitet. Die Würmer leben in Knoten unter der Haut und produzieren massenhaft Larven, die ausschwärmen und auch ins Auge wandern und Erblindung verursachen können – daher wird die Erkrankung auch Flussblindheit genannt.

Weiterlesen

Mehrere Mechanismen der Immunsuppression von Darmwürmern

Offenbar fahren Würmer bei der Hemmung unseres Abwehrsystems mehrgleisig. Zumindest taten das Zwergfadenwürmer bei einer experimentellen Infektion von Mäusen.

Weiterlesen

Ausschaltung hemmender Immunzellen verstärkt kurzfristig Impfwirkung

Da die Wirkung des Malariaimpfstoffs RTS,S (Mosquirix™) über die Zeit deutlich abnimmt, haben wir im Tiermodell nach Möglichkeiten gesucht, durch Manipulation der Immunantwort den Impfschutz gegen Malaria zu verlängern.

Weiterlesen

Impfungen für eine Wurminfizierte Bevölkerung

Parasitäre Würmer dämpfen unser Abwehrsystem, um jahrelang in uns überleben zu können. Dabei können sie auch die Immunantwort auf Schutzimpfungen unterdrücken.

Weiterlesen

Produkte von Darmwürmern beeinflussen Immunsystem

Wir charakterisieren Substanzen, mit denen Darmwürmer unser Abwehrsystem dämpfen.

Weiterlesen
Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s

Kontakt

Dr. Jessica Tiedke

Laura Zimmermann

Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 40 42818-264

Fax: +49 40 42818-265

E-Mail:
presse@bnitm.de

Downloads