Flüchtlingsmedizin

 Sonnabend 14. Januar und Sonntag, 15. Januar 2017

am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

(16-Stunden-Kurs)

Kursinhalt

Ende 2015 hat das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin einen Kursus zur Flüchtlingsmedizin veranstaltet. Vor dem Hintergrund einer steigenden Zahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Deutschland ergab sich damals die Herausforderung, die medizinische Versorgung dieser Menschen adäquat zu organisieren. 

Inzwischen kommen zwar weniger neue Flüchtlinge nach Deutschland – die medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften oder in der Praxis kann aber weiterhin Probleme mit sich bringen. Es besteht unserer Auffassung nach unverändert für viele Ärzte die Notwendigkeit sich mit speziellen medizinischen Fragestellungen zu befassen, die sonst im medizinischen Alltag in Deutschland keine große Rolle spielen. Zu berücksichtigen sind ein anderes Krankheitsspektrum je nach Herkunftsland und ein anderer kultureller Hintergrund, der sich auf das Kranksein auswirkt. 

 

In diesem Bereich haben Tropenmediziner Erfahrung und können Empfehlungen geben. Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) hat ein Curriculum für einen 16-Stunden-Kurs entwickelt. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin hat sich daher entschlossen, im Januar 2017 einen solchen Kurs anzubieten. Das BNI ist sich darüber im Klaren, dass in einem solchen Grundkurs nur ein kleiner Teil der „Migrantenmedizin“ abgedeckt werden kann, es geht um die Empfehlungen zur medizinischen Versorgung von Asylbewerben und Flüchtlingen.

Themen und Referenten

Sonnabend, 14. Januar 2017

1. Modul: Migration allgemein

09.00 – 09.45 Migration: Daten, Fluchtgründe, soziale Determinanten
Stich 

09.45 – 10.30 Situation der Gesundheitsversorgung von Migranten in Deutschland
Stich

10.30 – 11.00 Kurze Kaffeepause

11.00 – 11.45 Aktuelle Situation in Hamburg
Pruskil / Nießen

11.45 – 12.30 Flüchtlingsmedizin aus Sicht der Allgemeinmedizin
Quellhorst

12.30 – 13.30 Mittagessen

 

2. Modul: Kulturelle Einflüsse / Kommunikation / psychologische Probleme

13.30 – 14.15 Interkulturelle Kommunikation
Zimmermann

14.15 – 15.00 Umgang mit Krankheit und Behinderung in anderen Kulturen
Zimmermann

15.00 – 15.30 Kaffeepause

15.30 – 16.15 Traumafolgen erkennen
Schäfer

16.15 – 17.00 Religiöse Besonderheiten im Umgang mit muslimischen Flüchtlingen
Yoldaş

 

Sonntag, 15. Januar 2017

3. Modul: Krankheiten

08.30 – 09.15 Tuberkulose
Schmiedel

09.15 – 10.00 Hautkrankheiten, STDs, Skabies
Fischer

10.00 – 11.30 Kurze Kaffeepause

10.30 – 11.15 Hämoglobinopathien und FMF
Timmann

11.15 – 12.00 Wichtige tropenmedizinische Differentialdiagnosen
Rothe

12.00 – 13.00 Mittagessen

4. Modul: Besondere Gruppen / Prävention

13.00 – 13.45 Management und HCC-Screening bei Migranten mit chronischer Hepatitis
Buggisch

13.45 – 14.30 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Kobbe

14.30 – 15.00 Kaffeepause

15.00 – 15.50 Besonderheiten bei Schwangeren, female genital mutilation
Jäger

15.50 – 16.30 Screening-Empfehlungen
Burchard

 

Programmänderungen sind möglich

 

Referenten

Dr. med. Peter Buggisch, ifi-Institut für Interdisziplinäre Medizin, Hamburg

Prof. Dr. med. Gerd Burchard, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg

Dr. med. Marcellus Fischer, Dermatologie und Venerologie, Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

Dr. med. Helmut Jäger, Heidekreisklinikum Walsrode

PD Dr. med. Robin Kobbe, Kinderklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Dr. med. Johannes Nießen, Abteilung „Med. Versorgung Flüchtlinge“ im Gesundheitsamt Altona

Frau Dr. med. Susanne Pruskil, Abteilung „Med. Versorgung Flüchtlinge“ im Gesundheitsamt Altona

Frau Dr. med. Sibylle Quellhorst, Clemens-Schultz-Straße 90, Hamburg

Frau Dr. med. Camilla Rothe, Bernhard-Nocht-Klinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

PD Dr. med. Ingo Schäfer, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Dr. med. Stefan Schmiedel, Bernhard-Nocht-Klinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Prof. Dr. med. August Stich, Missionsärztliche Klinik, Würzburg

Dr. med. Christian Timmann, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg

Dr. med. Mustafa Yoldas, Große Bergstraße 247, Hamburg

Frau Gudrun Zimmermann, schnittstelle-kulturen, Bremen

Teilnahmegebühren und Registrierung

Die Kursusgebühren betragen 150,- Euro

Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat.
Die Veranstaltung wurde von der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg mit 16 Fortbildungspunkten anerkannt.

Der Kurs umfasst ein Wochenende, insgesamt 16 Std, mit dem ein Zertifikat Flüchtlingsmedizin erworben werden kann.

  Anmeldung

Dieser Kurs ist vorbei.
Eine Überweisung der Kursgebühr bitte nur nach vorheriger Anmeldung, sie ist keine Garantie für eine Teilnahme. 

Die Anmeldung ist verbindlich, sobald wir einen Zahlungseingang auf unserem Konto vermerkt haben.

 

Empfänger:Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Kreditinstitut:Deutsche Bank Hamburg
BIC:DEUTDEDBHAM
IBAN:DE37 2007 0024 0570 7773 02
Verwendungszweck:<Nachname> FMED17

Anfahrt

Kontakt

Elke Werner

Sekretariat

Prof. Gerd Burchard

Leitung

Tel.: +49 40 42818-511
Fax.: +49 40 42818-512
E-Mail:fluechtlingsmedizin(at)bnitm.de

Tagungsort

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Bernhard-Nocht-Straße 74

D-20359 Hamburg

Download