Charakterisierung von spezifischen CD8+ T-Zellen

Während virusspezifische Antikörper die Infektion von Zellen verhindern können, sind CD8+ T-Zellen aufgrund ihrer zytotoxischen Eigenschaften wichtig, um bereits infizierte Zellen zu neutralisieren. Eine effiziente Immunantwort ist daher auf Antikörper und zytotoxische CD8+ T-Zellen angewiesen. Eine überschießende Reaktion dieser T-Zellen könnte jedoch virusinfiziertes Gewebe schädigen. Daher ist die Funktion der T-Zellen streng reguliert, und es gibt verschiedene Mechanismen, um die entzündlichen Eigenschaften der T-Zellen zu reduzieren

Neueste Daten deuten darauf hin, dass Patienten, die an der Lungenkrankheit Covid-19 leiden, eine starke Abnahme von CD8+ T-Zellen im Blut zeigen. Die Abnahme dieser T-Zellen kann mit der Schwere der Erkrankung korreliert sein. Unsere ersten Daten deuten darauf hin, dass CD8+ T-Zellen von Patienten mit Covid-19 eine starke Induktion mehrerer Inhibitoren auf CD8+ T-Zellen zeigen, die nach der Eliminierung virusinfizierter Körperzellen wieder abnehmen.

Ziel: Wir wollen die Expression dieser Inhibitoren auf virusspezifischen CD8+ T-Zellen phänotypisieren und untersuchen, wie diese Moleküle die Funktion der T-Zellen einschränken. Darüber hinaus möchten wir die Anzahl und Funktion dieser CD8+ T-Zellen über die Zeit messen und untersuchen, ob diese Zellen nach einer Sars-CoV-2-Infektion persistieren und ein effizientes Gedächtnis aufbauen. Nur dann könnten diese virusspezifischen T-Zellen im Zusammenspiel mit Antikörpern vor einer Reinfektion schützen.

Projektkoordinator: PD Dr. Thomas Jacobs (Arbeitsgruppe Jacobs)

Kontakt

  • Dr.  Eleonora Schoenherr
  • Wissenschaftsreferentin
  • Phone: +49 40 42818-269
  • Fax: +49 40 42818-265
  • Email: schoenherr@bnitm.de