Mitteilung

Pressemitteilung

| 23.05.2000

Neubau einer kooperativen Forschungsstation in Ghana

Tropeninstitut festigt internationale Forschungskooperation

Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin wird gemeinsam mit der Universität Kumasi/Ghana einen Neubau für ihre kooperative Forschungsstation in Ghana errichten. Die Gesamtkosten werden mit rd. 2,5 Millionen Mark veranschlagt. Entsprechende Planungen hat der Senat heute gebilligt und gleichzeitig die Bürgerschaft um ihre Zustimmung zur Baumaßnahme gebeten. Der Baubeginn soll noch in diesem Jahr erfolgen, mit der Fertigstellung wird im Jahr 2001 gerechnet.

Das Forschungszentrum ist ein Gemeinschaftsprojekt des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin, des ghanaischen Gesundheitsministeriums und der medizinischen Fakultät der Universität Kumasi. Die Forschungsprojekte werden grundsätzlich von hamburgischen und ghanaischen Wissenschaftlern gemeinsam durchgeführt. Gegenwärtig laufen Forschungsprojekte zu Malaria, zu einer Gewebewurminfektion (Onchozerkose) und zur Amöbenruhr. Zur Zeit werden die Forschungsarbeiten provisorisch in Räumen der Universität Kumasi durchgeführt. Die Finanzierung des Neubaus sowie der wissenschaftlichen Ausstattung erfolgen zu einem erheblichen Anteil aus Mitteln der Volkswagen-Stiftung von insgesamt 1,16 Millionen Mark sowie Spenden in Höhe von 100.000 Mark. Die Kosten für die Öffentliche Hand in Höhe von 1,26 Millionen Mark teilen sich Hamburg und der Bund zu je 50 Prozent.

Das Bernhard-Nocht-Institut (BNI) ist die bedeutendste tropenmedizinische Einrichtung in Deutschland und verfügt über eine einmalige Konzentration von Wissenschaftlern, die auf den verschiedensten Gebieten tropenmedizinischer Forschung tätig sind. Es wird als Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) von der Bundesrepublik Deutschland, der Freien und Hansestadt Hamburg und den übrigen Bundesländern finanziert. Schwerpunkt der Arbeiten des BNI ist die Untersuchung von Erregern tropischer Infektionen und die Analyse der Vorgänge, die diesen Erkrankungen zugrunde liegen. Forschung in den Endemiegebieten der Tropenerkrankungen ist für diese Arbeiten unverzichtbar. Im Verbreitungsgebiet der Tropenkrankheiten werden Patienten mit entsprechenden Infektionen untersucht und die Wirksamkeit neuer diagnostischer und therapeutischer Mittel erprobt. Außerdem ist es von entscheidender Wichtigkeit, die Aufgabenstellung des BNI durch die Ermittlung der Bedürfnisse in den Tropen kontinuierlich zu überprüfen.


Kontakt:
Dr. Eleonora Schönherr
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 40 42818-264
Fax: +49 40 42818-265
E-Mail: presse(at)bnitm.de