Mitteilung

Pressemitteilung

| 22.03.2000

AIDS-Impfung: Hamburger Tropeninstitut koordiniert neues EU-Projekt

Im März 2000 startet in Hamburg ein internationales Forschungsprojekt zum Thema AIDS-Impfung. Namhafte Wissenschaftler aus Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz, Island und den USA wollen gemeinsam erforschen, warum die bisherigen Versuche, eine Impfung gegen AIDS zu entwickeln, nicht erfolgreich genug waren. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage, wie der Körper auf die Impfungen reagiert. Das Forschungsprojekt ist auf fünf Jahre angelegt und wird von der Europäischen Kommission mit insgesamt 3,6 Millionen DM gefördert. Koordinator ist Prof. Dr. Paul Racz, Wissenschaftler am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin.

Die beiden Hamburger Pathologen Prof. Paul Racz und Dr. Klara Tenner-Racz wurden in den vergangenen Jahren zweimal für ihre wegweisenden Arbeiten in der AIDS-Forschung ausgezeichnet. Auch die anderen Partner des groß angelegten Forschungsprojekts gehören zu den führenden AIDS-Forschern auf ihren Gebieten Immunologie, Virologie und Zellbiologie. Die Forscher planen, die bisherigen Erfahrungen mit AIDS-Impfstoffen aus verschiedenen fachlichen Blickwinkeln zu prüfen. Ziel ist es, erfolgversprechende Strategien herauszufiltern und fehlgeschlagene Ansätze zu erklären.

Zum Auftakt des Forschungsprojekts "SIV/HIV vaccines: Detecting efficacy and explaining inefficacy" treffen sich die neun Projektpartner am 27. und 28. März im Hamburger Tropeninstitut. Dabei sind u.a. Prof. Gerd Hunsmann vom Deutschen Primatenzentrum in Göttingen, Prof. Ralph Steinman von der Rockefeller University (USA) und Dr. Anna Lönnroth als Vertreterin der Europäischen Kommission.


Kontakt:
Dr. Eleonora Schönherr
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 40 42818-264
Fax: +49 40 42818-265
E-Mail: presse(at)bnitm.de