Mitteilung

Pressemitteilung

| 26.06.2009

Virologisches Symposium am Bernhard-Nocht-Institut

"Neue und hochpathogene Erreger - von der Entdeckung bis zum Impfstoff
"

Anlässlich der Einweihung des Erweiterungsbaus am Bernhard-Nocht-Institut findet am

13. und 14. Juli 2009

ein wissenschaftliches Symposium statt.

International anerkannte Virologen präsentieren ihre Forschungsschwerpunkte zu verschiedenen Aspekten neuer und hochpathogener Krankheitserreger.

Die Hauptthemengebiete sind:

 

  • Entdeckung neuer Erreger
  • Ausbruchsmanagement und Arbeit im Endemiegebiet
  • Ökologie der Erreger und ihrer natürlichen Wirte
  • Entwicklung von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten
  • Lebenszyklus der Erreger
  • Schlüsselfaktoren der Krankheit: Immunologie und Immunopathologie


Referenten:

Stuart T. Nichol

Special Pathogens Branch, Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, GA, USA



---



Heinz Feldmann
Laboratory of Virology, Rocky Mountain Laboratories, National Institute of Allergy and Infectious Diseases, National Institutes of Health, Hamilton, MT, USA



---



Herwig Leirs

Evolutionary Ecology Group, University Antwerp, Antwerp, Belgium



---



Jan ter Meulen
Vaccine Basic Research, Merck Research Laboratories, West Point, PA, USA



---



Stephan Becker

Institute of Virology, Philipps-University Marburg, Marburg, Germany



---



Daniel Pinschewer
Department of Pathology and Immunology, University of Geneva, Geneva, Switzerland

---



Rolf Hilgenfeld

Institute of Biochemistry, University of Lübeck, Lübeck, Germany


Ort:
Historischer Hörsaal, Altbau des Bernhard-Nocht-Instituts

Agenda:

Montag, 13. Juli 2009, 14.00 bis 18.30 Uhr

Dienstag, 14. Juli 2009, 8.30 bis 11.00 Uhr

 

 


 

Pressevertreter werden gebeten, sich entweder telefonisch oder per E-Mail anzumelden:



Tel: 040 / 428 18 264

E-Mail: presse@bnitm.de

 

 


 

Über das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI)




Als nationales Kompetenzzentrum dient das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) der Forschung, Versorgung und Lehre auf dem Gebiet tropentypischer Erkrankungen und neu auftretender Infektionskrankheiten.



Gegenstand der Forschung sind Klinik, Epidemiologie und Krankheitsbekämpfung sowie die Biologie der Krankheitserreger, ihrer Reservoirtiere und Überträger. Den aktuellen Schwerpunkt bilden Malaria, hämorrhagische Fieberviren und Gewebewürmer. Für den Umgang mit hochinfektiösen Erregern wie Lassa- und Ebola-Viren verfügt das Institut über Laboratorien der höchsten biologischen Sicherheitsstufe (BSL4).

In Zusammenarbeit mit dem ghanaischen Gesundheitsministerium und der Universität von Kumasi betreibt das BNI seit über 10 Jahren ein modernes Forschungs- und Ausbildungszentrum in Ghana, das auch externen Arbeitsgruppen zur Verfügung steht. Als herausragende wissenschaftliche Leistungen des BNI in jüngster Vergangenheit gelten die Identifizierung des SARS-Coronavirus und die Entdeckung eines bisher unbekannten Entwicklungs-stadiums der Malaria-Erreger im Menschen.



Versorgungsleistungen des BNI umfassen die spezielle Labordiagnostik tropen-typischer und anderer seltener Erkrankungen, eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeswehr sowie Beratung für Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit, die wesentlich zur gesamtstaatlichen Bedeutung des Instituts beitragen. Das BNI fungiert dabei als nationales Referenzzentrum für den Nachweis aller tropischen Infektionserreger, Referenzlabor für SARS und Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für hämorrhagische Fieberviren.



Als Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) wird das BNI als Forschungsinstitut mit überregionaler Bedeutung gemeinsam durch den Bund, die Freie und Hansestadt Hamburg und die übrigen Bundesländer finanziert. 

 
 
Kontakt für die Medien



Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am BNI

Tel: 040 / 428 18 - 264

eMail: presse@bnitm.de