Mitteilung

Pressemitteilung

| 22.05.2008

Humboldt-Stipendium: Malaria-Forscher aus Neu Delhi zu Gast am Bernhard-Nocht-Institut


Kontakt:

Dr. Tim Gilberger
AG Malaria II
Tel. (040) 4 28 18 - 486


Eva Königsmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Tel. (040) 4 28 18 - 525
Fax (040) 4 28 18 - 400
fileadmin/media/de/documents/news/2008/SumanDhar_print.jpg
Prof. Suman Dhar
(Foto: Klaus Jürries)

 

 

 

Der Biochemiker Prof. Suman Dhar (40) erhält in Anerkennung seiner bisherigen wissenschaftlichen Leistungen eines der begehrten Forschungsstipendien der Alexander von Humboldt-Stiftung. Mit diesem Stipendium verstärkt er seit dem 15. Mai 2008 die Malariaforschung am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg.

Prof. Suman Dhar ist bereits der zweite Wissenschaftler, der über ein Humboldt-Stipendium seine Forschungsarbeit zur Malaria am BNI aufnimmt. Er befasst sich dabei vor allem mit der DNS-Synthese des Malariaerregers Plasmodium falciparum und deren Besonderheiten. Während der Vermehrung in Leber- und Blutzellen ist der Malariaerreger auf eine massive, aber streng regulierte Vervielfältigung einzelner Gene angewiesen. Eine spezifische Hemmung dieses für den Parasiten lebenswichtigen Vorganges stellt somit (vergleichbar einer Tumortherapie) einen viel versprechenden Ansatz zur Bekämpfung der Malaria dar.

Prof. Dhar studierte an der Burdwan und Kalyani Universität in West Bengalen (Indien) Chemie und Biochemie, bevor er nach Neu Delhi an die Jawaharlal Nehru Universität wechselte. Nach seiner Promotion im Jahre 1998 folgte eine Ausbildung an der renommierten "Harvard Medical School" in Boston (USA). Seit 2001 ist Suman Dhar Professor am "Special Center for Molecular Medicine" und der Universität New Delhi. Dort geht er der Frage nach, wie die Verdopplung von genetischer Information von Plasmodium falciparum in der Zelle reguliert wird.
Plasmodium falciparum ist der Erreger der Malaria tropica und damit der gefährlichste der insgesamt vier Malariaerreger, die den Menschen befallen können. Noch immer fallen der Malaria jährlich bis zu drei Millionen Menschen zum Opfer, vor allem Kinder unter fünf Jahren. Einen wirksamen Impfstoff gibt es bislang nicht.

Als führende Organisation zur Förderung ausländischer Spitzenwissenschaftler ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung jährlich über 1.800 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt eine wissenschaftliche Tätigkeit in Deutschland. Forschungsstipendiaten erhalten die Möglichkeit, ein Jahr lang ein Forschungsprojekt eigener Wahl hier durchzuführen.

 

Über das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Seit seiner Gründung im Jahr 1900 ist das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) am Hamburger Hafen Deutschlands größtes Institut der Forschung, Lehre und Versorgung auf dem Gebiet der Tropenkrankheiten. Den bereits vom Gründer Bernhard Nocht formulierten Aufgaben "Forschen - Heilen - Lehren" widmen sich im BNI insgesamt 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Schwerpunkte der Forschung liegen aktuell auf den Gebieten Malaria, hämorrhagische Fieberviren, Gewebewürmer, Amöben und Leishmanien. Klinische Forschungsprojekte werden in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der Universität von Kumasi, Ghana, durchgeführt.

Das BNI ist Nationales Referenzzentrum für tropische Infektionserreger, Referenzlabor für SARS und Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für hämorrhagische Fieberviren wie Ebola und Lassa. In der Forschung kooperiert das BNI in vielfältigen nationalen und internationalen Verbünden. Zahlreiche Forschungsprojekte werden in den Tropen durchgeführt - so unterhält das BNI seit zehn Jahren ein kooperatives Forschungszentrum in Ghana, Westafrika. Größte wissenschaftliche Leistung der jüngsten Vergangenheit war die Identifizierung des SARS-Virus 2003.

Seit 2008 wird das BNI als rechtlich selbstständige Stiftung geführt. Trägerin ist die Freie und Hansestadt Hamburg. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einer Vereinigung von 83 außeruniversitären deutschen Forschungseinrichtungen mit überregionaler Bedeutung, die zu gleichen Teilen von Bund und Ländern finanziert werden.

Prof. Suman Dhar (Foto: Klaus Jürries)
Prof. Suman Dhar (Foto: Klaus Jürries)

Kontakt:

Dr. Tim Gilberger
AG Malaria II
Tel. (040) 4 28 18 - 486


Eleonora Schönherr
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Tel. (040) 4 28 18 - 264
Fax (040) 4 28 18 - 265