Mitteilung

Kontakt

Dr. Eleonora SchönherrPresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-269
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Julia RaunerPresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

News

| 10.11.2020

Patient:innen mit Infektionserkrankungen transportieren – aber sicher!

Projektteam in Castlebar, Irland (Jan. 2020)

E-learning-Plattform TROPICSAFE zur sicheren Anwendung von Persönlicher Schutzausrüstung bei Infektionskrankheiten gestartet

Wie kann medizinisches Fachpersonal Menschen mit Infektionskrankheiten wie COVID-19 oder hochpathogenen Erregern wie Ebola sicher transportieren? Was muss man beim Umgang mit Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) beachten? Das lässt sich ab sofort auf der frei verfügbaren elektronischen Schulungsplattform TROPICSAFE erlernen.

Patient:innen mit übertragbaren Infektionen müssen sicher transportiert werden – zu ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit des medizinischen Personals und der Bevölkerung. Das hat die SARS-CoV-2-Pandemie noch einmal eindrücklich vor Augen geführt.

TROPICSAFE, ein Zusammenschluss von fünf europäischen Institutionen unter der Leitung des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) und in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), hat eine E-Learning-Plattform für medizinisches Personal, Pflegepersonal und Transportfachkräfte zu diesem Thema entwickelt.

Die Schulungsplattform topicsafetraining.com ist kostenlos und die Pilotversion ab sofort freigeschaltet. Hier können Teilnehmende u.a. lernen, wie sie Persönliche Schutzausrüstung (PSA) beim Transport von Menschen mit Infektionserkrankungen korrekt verwenden. Das Trainingsprogramm umfasst außerdem Grundlagen zur Übertragung von Infektionen, die entsprechenden notwendigen Schutzmaßnahmen und Verhaltensweisen, um Infektionsrisiken zu senken. Neben alltäglichen Infektionskrankheiten wie der Influenza werden auch COVID-19-spezifische Aspekte beleuchtet sowie Infektionsschutztransporte bei hochpathogenen Krankheitserregern wie zum Beispiel Ebola. Die Kurse sind aktuell in vier Sprachen abrufbar: Englisch, Spanisch, Deutsch und Lettisch.

Das Projekt wurde von Expert:innen verschiedener Bereiche entwickelt, um nationale und internationale Gesundheitseinsätze mit Krankentransporten zu unterstützen. Sie alle kennen den Gesundheitssektor in ihren Herkunftsländern und vertreten die Interessen der Arbeitnehmerschaft, der Angehörigen von Gesundheitsberufen und der Ausbilder. Die Zielgruppe der E-Learning-Kurse sind Rettungssanitäter, Fahrer von Krankentransporten, Privatunternehmen, Berufsverbände im medizinischen Transport, Ausbildungspersonal, öffentliche und private Ausbildungszentren sowie Gesundheitsfachkräfte.

TROPICSAFE wurde vom ERASMUS+ Programm der Europäischen Union über 24 Monate mitfinanziert und von fünf europäischen Institutionen unter Leitung des BNITM und des UKE entwickelt.

Weitere Informationen sowie Zugang zur Pilotversion des Trainings finden Sie hier. Die endgültige Version wird bis Ende des Jahres online gehen.

 

 

2.663 Zeichen (mit Leerzeichen)


Über das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) ist Deutschlands größte Einrichtung für Forschung, Versorgung und Lehre auf dem Gebiet tropentypischer und neu auftretender Infektionskrankheiten. Aktuelle Forschungsschwerpunkte bilden Malaria, hämorrhagische Fieberviren, Immunologie, Epidemiologie und Klinik tropischer Infektionen sowie die Mechanismen der Übertragung von Viren durch Stechmücken. Für den Umgang mit hochpathogenen Viren und infizierten Insekten verfügt das Institut über Laboratorien der höchsten biologischen Sicherheitsstufe (BSL4) und ein Sicherheits-Insektarium (BSL3). Das BNITM umfasst das nationale Referenzzentrum für den Nachweis aller tropischen Infektionserreger und das WHO-Kooperationszentrum für Arboviren und hämorrhagische Fieberviren. Gemeinsam mit dem ghanaischen Gesundheitsministerium und der Universität von Kumasi betreibt es ein modernes Forschungs-und Ausbildungszentrum im westafrikanischen Regenwald, das auch externen Arbeitsgruppen zur Verfügung steht.


Logo Mitglied der Leibniz Gemeinschaft