Mitteilung

Pressemitteilung

| 02.11.2005

Zwei Millionen Euro EU-Förderung für das Hamburger Tropeninstitut

Ausbau zu einem europäischen Zentrum für importierte und hochinfektiöse Erkrankungen

Das Bernhard-Nocht-Institut erhält von der Europäischen Union zwei Millionen Euro aus einem Exzellenzprogramm zur Förderung von Forschungsinfrastrukturen. Das Projekt umfasst ein Paket von Baumaßnahmen, durch die eine europaweit einmalige Bündelung von Anlagen zur Forschung an importierten und hochinfektiösen Erkrankungen entsteht.

Die geplanten Baumaßnahmen umfassen den Erweiterungsbau und den Ausbau einer Isolierstation am Standort Hamburg sowie die Einrichtung eines Sicherheitslabors an der Forschungsstation des BNI in Kumasi, Ghana. Nach Abschluss des Projektes bestehen exzellente Bedingungen für interdisziplinäre biomedizinische Forschung und Ausbildung durch:

- modernste Hochsicherheitslaboratorien für den Umgang mit tropischen Viren und Parasiten;
- ein besonders abgeschirmtes Insektarium, in dem die Übertragung von Viren und Parasiten durch Stechmücken untersucht werden kann;
- spezifisch-pathogenfreie Tierzucht und Zugang zu verschiedenen Nagetier-Modellen für die Infektionsforschung;
- Trainingsmöglichkeiten für die Behandlung hochinfektiöser lebensbedrohlicher Erkrankungen wie Lassa- und Ebolafieber
- Laboratorium der zweithöchsten biologischen Sicherheitsstufe zum Umgang mit tropischen Erregern in einem afrikanischen Endemiegebiet.

Der Zuschuss beträgt 10 % der geschätzten Gesamtkosten für die Baumaßnahmen und ermöglicht im Sinne des Exzellenzgedankens zusätzliche Ausstattung der Anlagen. 90 % der Gesamtkosten werden aus nationalen Mitteln getragen.

Daten und Fakten:
Projekt: "European Centre for Training and Research on Imported and Highly Contagious Diseases" (EUTRICOD)
Programm: Europäische Union, 6. Forschungsrahmenprogramm, Aktionslinie Forschungsinfrastrukturen
Förderung: 2,06 Mio.€ (geschätzte Gesamtkosten: 21 Mio. €)
Laufzeit: 11/2004-10/2008


Kontakt:
Dr. Eleonora Schönherr
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 40 42818-264
Fax: +49 40 42818-265
E-Mail: presse(at)bnitm.de