Förderprogramme und Preise

Aufstockung von Stipendien / Stipend Top-ups

Aufstockung von Stipendien

Ziel ist es, PhD- und MD/PhD-Promovierende des BNITM zu motivieren, Stipendien für ihre Doktorarbeit einzuwerben. Externe Stipendien sind allerdings üblicherweise niedriger und daher weniger attraktiv als sog. Hausstellen, die vom Institut entsprechend den Tarifen im Öffentlichen Dienst ausgestattet sind. Stipendien entlasten aber das Budget des Instituts. Der Freundeskreis stockt daher externe Promotionsstipendien auf mindestens die Höhe der entsprechenden tariflichen Vergütung auf und berücksichtigt dabei alle im Öffentlichen Dienst gewährten Sozialleistungen und Vergünstigungen.

Das Förderprogramm gilt nicht uneingeschränkt. So sind Medizin-Promovierende ausgeschlossen, da medizinische Promotionen in der Regel weniger aufwändiger sind und deutlich kürzer dauern als PhD oder MD/PhD-Arbeiten. Zweitens gibt es eine obere Grenze der Aufstockung. Maßgeblich sind dabei die Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Für Stipendien, die geringer als DAAD-Stipendien vergüten, ist die Aufstockung auf den Betrag der DAAD-Aufstockung begrenzt, auch wenn sie dann nicht das Niveau der tariflichen Vergütung erreichen. Und drittens ist das jährliche Budget der VdF für dieses Förderprogramm auf 25.000 € begrenzt. Anträge, deren Gewährung diese Grenze überschreiten würde, werden auf eine Warteliste gesetzt und in der Reihenfolge der Antragstellung berücksichtigt, sobald Mittel durch auslaufende Förderungen frei werden. Ein Rechtsanspruch auf eine Stipendienaufstockung besteht nicht.

 

Stipend Top-ups              

The objective is to provide an incentive for PhD and MD/PhD students to acquire external stipends. External stipends are usually lower and therefore less attractive than PhD salaries provided by the institute according to the public service scale. They are, however, beneficial for the institute because they relieve the respective budget. Therefore, VdF increases external stipends to the level of salaries of the public service scale including all social benefits.

There are limitations to the programme. First, it does not apply to MD students, who commonly have less laborious doctoral theses and considerably shorter time requirements. Second, there is an upper limit of the top-ups provided. The stipends of the German Academic Exchange Service (DAAD) serve as the reference, they receive the maximum support. For stipends providing lower than the DAAD wages, the top-ups are limited to the amounts added to DAAD stipends, although they don’t reach the level of the public service salaries. And third, there is an upper limit set by the VdF budget, which is at € 25.000 p.a. Applicants whose support would break the annual budget will be put on a waiting list. On a “first come, first serve” basis, they will receive the top-up as soon as the next term of a recipient will be ending. There is no legal claim to a stipend top-up.

Patenschaft von Nachwuchswissenschaftler/innen in Entwicklungsländern

Im Rahmen individueller Patenschaften können Mitglieder des Freundeskreises ehemalige Teilnehmer/innen von Fortbildungskursen des BNITM in Entwicklungsländern fördern, indem sie deren berufliche Entwicklung mit mindestens € 300 jährlich für 3 Jahre unterstützen, z.B. durch die Übernahme von Gebühren und Reisekosten zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Die Paten können unter Bewerbungen auswählen und ggf. Kandidat(inn)en bei entsprechender Gelegenheit persönlich kennenlernen. So kann der Besuch eines BNITM-Fortbildungskurses in einem Entwicklungsland zum Kennenlernen von Kandidat(inn)en vermittelt werden.

Promotionspreise

Der Freundeskreis vergibt jährlich zwei Promotionspreise für die jeweils beste Dissertation aus dem BNITM in Naturwissenschaft und Medizin. Nach einer institutsweiten Ausschreibung werden die Bewerbungen von den betreffenden Abteilungs- bzw. Arbeitsgruppenleiter/innen kommentiert und an Mitglieder eines Wissenschaftlichen Beirats des Freundeskreises weitergeleitet, die als unabhängiges Gremium die Auswahl treffen. Die mit je € 1.000 dotierten Preise werden im Rahmen der Mitgliederversammlung des Freundeskreises anlässlich des jährlichen Sommerfests persönlich an die Preisträgerinnen und Preisträger überreicht.

Promotionspreis 2019

Am 28. Juni diesen Jahres haben Dr. Franziska Muscate aus der Arbeitsgruppe Jacobs (Protozoen Immunologie) und Dr. Mirjam Groger aus der Abteilung Klinische Forschung (Prof. M. Ramharter) vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin den „VdF-Promotionspreis“ erhalten. Muscate erhielt den experimentellen Promotionspreis für ihre Forschungsergebnisse zur Immunologie bei Malaria. Den medizinischen Promotionspreis, erhielt Groger, die in Lambaréné, Gabun, zur Therapie der Malaria arbeitete. Die Vereinigung der Freunde des Tropeninstituts (VdF) würdigt durch den mit jeweils 1.000 EUR dotierten Preis die Arbeit der beiden Nachwuchswissenschaftlerinnen. Im historischen Hörsaal des Instituts gaben beide einen leichtverständlichen Einblick in ihre Dissertationen mit anschließender feierlicher Preisverleihung durch den VdF-Vorstandsvorsitzenden Manfred Schüller.

2018 freuten sich Dr. Nahla Metwally aus der Arbeitsgruppe Parasitologie und Dr. Jakob Birnbaum aus der Arbeitsgruppe Malaria, die den Preis für ihre jeweils herausragenden Dissertationen erhielten.

Franziska Muscate, Preisträgerin des experimentellen Promotionspreises mit Manfred Schüller, VdF-Vorstandsvorsitzender.
Mirjam Groger, Preisträgerin des medizinischen Promotionspreises, mit M. Schüller.

Bernhard-Nocht-Medaille

Der Freundeskreis finanziert die Verleihung der Bernhard-Nocht-Medaille. Die Medaille wurde 1925 von der Vereinigung der Freunde des Tropeninstituts gestiftet.. Sie wird inzwischen gemeinsam durch das Bernhard-Nocht-Institut und die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit an Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in Anerkennung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet der Tropenmedizin verliehen. Die Preisträger/innen werden zu einer Feierstunde und einem öffentlichen Vortrag nach Hamburg eingeladen. 

Kontakt

Ulrike Kolander

VdF-Sekretariat

Tel.: +49 40 42818-402
Fax: +49 40 42818-400
E-Mail: vdf(at)bnitm.de

Vereinigung der Freunde des Tropeninstituts Hamburg e.V.
Bernhard-Nocht-Strasse 74
20359 Hamburg