Institutionelle Kooperationen mit Hochschulen

Logo UKE Hamburg

Medizinische Fakultät der Universität Hamburg / Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Die Verbindungen zwischen dem Institut und der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg (UHH) sind historisch gewachsen und eng. Bereits seit ihrer Gründung 1920 widmet die Medizinische Fakultät der UHH einen Lehrstuhl der Tropenmedizin, erster Lehrstuhlinhaber und Dekan der Fakultät war Bernhard Nocht. Seit 1993 ist die Zahl der tropenmedizinischen Lehrstühle an der Medizinischen Fakultät auf drei C4-Professuren erhöht, bislang waren sie der Parasitologie, Immunologie und Klinischen Forschung zugeordnet. Derzeit wird die Professur für Immunologie durch eine Änderung der Denomination als W3-Professur für Epidemiologie besetzt. Darüber hinaus sind aktuell zwei weitere Mitarbeiter(innen) des BNITM außerplanmäßige Professor(inn)en und vier Mitarbeiter(innen) des Instituts Privatdozent(inn)en mit Lehrveranstaltungen in der Medizinischen Fakultät. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und BNITM besteht seit 1998. Zu dem Sonderforschungsbereich 841 „Leberentzündung - Infektion, Immunregulation und Konsequenzen“ des UKE trägt das BNITM seit 2009 zwei Projekte zur Leberbeteiligung bei Malaria bzw. Amöbiasis bei.

Logo Uni Hamburg

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN) der Universität Hamburg

Die Zusammenarbeit des Instituts mit der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN) der Universität Hamburg (UHH) hat sich in den letzten Jahren grundlegend intensiviert. Dies war dringend erforderlich, weil seit Jahren über 80% der Doktorand(inn)en des Instituts in den MIN-Fächern, überwiegend der Biologie promovieren. Zunächst wurde 2014 ein neuer Kooperationsvertrag mit der UHH geschlossen. Ein besonderer Meilenstein war zudem 2014 die gemeinsame Einrichtung und Ausstattung einer W3-Professur "Zelluläre Parasitologie" (Gilberger), die sowohl BNITM und MIN-Fakultät verbindet, als auch für beide Einrichtungen eine Brücke zum "Zentrum für strukturelle Systembiologie" (CSSB) am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) bildet. Darüber hinaus setzte sich die inzwischen äußerst enge Zusammenarbeit 2015/2016 mit Besetzung der W2-Professuren für Arbovirologie (Schmidt Chanasit) und Medizinische Entomologie (Schnettler) fort.

Ohnehin ist eine Mitarbeiterin des BNITM außerplanmäßige Professorin (Prof. Dr. I. Bruchhaus) und zwei Mitarbeiter(innen) des BNITM sind Privatdozent(inn)en an der MIN-Fakultät der UHH. Ein Großteil der Lehre in der Zell- und Molekularbiologie des Masterstudiengangs Biologie wird in mehrwöchigen Kursen und Modulen am BNITM abgehalten.

Logo KCCR

Kwame Nkrumah University of Science and Technology, Kumasi, Ghana

Auf der Grundlage eines Staatsvertrags betreibt das BNITM zusammen mit der Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Kumasi, Ghana, und dem ghanaischen Gesundheitsministerium (MoH) das Kumasi Centre for Collaborative Research(KCCR), ein Forschungs-und Ausbildungszentrum auf dem Campus der KNUST. Als Leiter der AG für "Medizin in den Tropen" im BNITM und wissenschaftlicher Direktor des KCCR lehrt Dr. Ellis Owusu-Dabo in der Medizinischen Fakultät der KNUST. Er ist unlängst zum außerplanmäßigen Professor der KNUST ernannt worden. Das Universitätskrankenhaus in Kumasi (Komfo Anokye Teaching Hospital) ist ein wichtiger eigenständiger Forschungspartner des BNITM für klinische Studien.