Netzwerke

Logo Leibniz Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft

Das Bernhard-Nocht-Institut ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 93 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.700 Personen, darunter 9.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,8 Milliarden Euro.

www.leibniz-gemeinschaft.de

 

Logo LCI

Leibniz Center Infection (LCI)

Natürliche Partner des BNITM für eine Zusammenarbeit in der Infektions­forschung sind die beiden anderen infektionsbiologisch ausgerichteten Leibniz-Institute im Raum Hamburg, das Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) und das Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften (FZB). Die drei Institute ergänzen sich thematisch in hervorragender Weise in der Erforschung der weltweit bedeutendsten Infektionskrankheiten und haben sich zum Leibniz Center Infection (LCI) zusammen­geschlossen. Ein Kollegium bestehend aus den leitenden Wissenschaftlern der Institute lenkt das LCI.

Neben regelmäßigen Konsultationen veranstaltet das LCI gemeinsam internationale Symposien und fördert institutsübergreifende Forschungskooperationen, die bereits zu einer Reihe gemeinsamer Publikationen geführt haben. Das BNITM hat zudem eine Leibniz Graduate School „Infections“ initiiert, die gemeinsam von den drei Leibniz-Instituten betrieben wird. Sechs LCI-Stipendiaten/-innen und weitere Doktoranden/-innen der drei Institute nehmen an dem dreijährigen Doktorandenprogramm teil. Zudem sind alle drei LCI-Institute im Leibniz-Forschungsverbund "INFECTIONS´21" vertreten. Gemeinsam mit weiteren Leibniz-Instituten und anderen Partnern widmet sich dieser Verbund der Bekämpfung von Infektionskrankheiten im 21. Jahrhundert.

Logo DZIF

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Das BNITM koordiniert die Arbeit des Standortes Hamburg-Lübeck-Borstel-Riems im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF). Übergeordnetes Ziel des DZIF ist die Translation, d.h. Ergebnisse aus der Grundlagenforschung möglichst zielgerichtet in die klinische Anwendung zu übertragen. Am Standort sind neben dem BNITM die Universität Hamburg, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Universität zu Lübeck, das Friedrich-Loeffler-Institut, das Heinrich-Pette-Institut und das Forschungszentrum Borstel beteiligt. Diese sieben universitären und außeruniversitären Einrichtungen forschen insbesondere im Bereich globale und neu-auftretende Infektionen.

Die wissenschaftliche Arbeit im DZIF ist thematisch fokussiert: Wissenschaftler, die sich auf die Erforschung eines Erregers oder einer Methodik spezialisiert haben, arbeiten in ihren Fachgebieten zusammen. Der Standort Hamburg-Lübeck-Borstel-Riems ist dabei strukturell bei den Themen „Neu-auftretende Infektionskrankheiten“, „Malaria“, „HIV“, „Tuberkulose“, „Neue Antibiotika“ und „Afrikanische Partner-Institutionen“ vertreten. Darüber hinaus werden Projekte zu diesen Themen sowie zu „Infektionen im immungeschwächten Wirt“, „Hepatitis“, „Krankenhauskeime und Antibiotika-resistente Bakterien“ und „Neuen antiviralen Substanzen“ durchgeführt.

Logo CSSB

ZENTRUM FÜR STRUKTURELLE SYSTEMBIOLOGIE (CSSB)

Das CSSB widmet sich der Infektionsbiologie und Medizin unter Anwendung von struktur- und molekularbiologischen Methoden und bildgebenden Verfahren in Verbindung mit systembiologischen Ansätzen. Unser Ziel ist das Enträtseln der zugrunde liegenden Mechanismen wichtiger pathogener Prozesse, um bessere Behandlungsmöglichkeiten gegen bakterielle und virale Krankheitserreger zu finden. Hierfür nutzen wir die weltweit einzigartigen Forschungsinfrastrukturen auf dem DESY Campus. Das CSSB ist eine gemeinsame Initiative von neun Norddeutschen Forschungspartnern, und zwar dreier Universitäten und sechs Forschungsinstitutionen. Unser Bestreben ist die Etablierung eines international führenden Forschungszentrums in der Metropole Hamburg.