Current Information on Ebola

Mückenfalle für Stechmückenmonitoring
Aedes albopictus, STECHMÜCKE, Asiatische Tigermücke, Mücken, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, BNITM, STECHMÜCKEN
Invasive Stechmücke: Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus)
Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) bei der Blutmahlzeit im S3-Insektarium des BNITM

Lebenszyklus und Bestimmung

Welche Bedingungen brauchen einheimische Stechmücken, um sich optimal zu vermehren?

Männliche Stechmücken erkennen Weibchen anhand der Frequenz ihres Flügelschlags. Nach der Befruchtung benötigt die weibliche Mücke Blut für die Produktion der Eier. Eine einzelne Stechmücke kann bis zu 400 Eier ablegen.  Diese werden je nach Art z.B. auf der Wasseroberfläche stehender Gewässer abgelegt oder auf den Boden ausgetrockneter Gewässer.  Für die weitere Entwicklung der Eier ist aber für alle Arten stehendes Wasser essenziell. Vom Schlupf über die Verpuppung bis hin zur adulten Stechmücke braucht es je nach Art und Temperatur rund drei Wochen. Die bei uns heimischen Arten haben Strategien entwickelt mindestens in einem der Stadien (Ei, Larve, Puppe oder adultes Tier) zu überwintern. Unsere Hausmücken überwintern in der Regel als adulte Weibchen in geschützten Habitaten wie zum Beispiel Stallungen oder Keller. Neben der Bildung natürlicher Frostschutzmittel schützt auch der geringe Wassergehalt die Stechmücke vor der Zerstörung durch die Ausbildung von Eiskristallen. Wetterbedingungen in denen sich lange warme Perioden mit Starkregenereignissen abwechseln, können die Vermehrung von Stechmückenpopulationen begünstigen.

Übertragung von Krankheitserregern

Können einheimische Stechmücken Krankheitserreger übertragen? 

In Deutschland kommen rund 50 Stechmückenarten vor. Insbesondere Arten, die zu den sog. Hausmücken gezählt werden wie Culex pipiens pipiens, Culex pipiens molestus und Culex torrentium sind weit verbreitet. Die Vektorkompetenz heimischer Arten, also ihre Fähigkeit Krankheitserreger zu übertragen, wurde bislang wenig untersucht.

Wir wissen, dass einige Arten der Gattung Culex in der Lage sind das West-Nil- (https://doi.org/10.3390/v11060492), das Usutu- oder das Sindbis-Virus zu übertragen. Diesen drei Virusarten kommen vorzugsweise in Vögeln vor und zirkulieren zwischen Vögeln und Stechmücken. Eine Übertragung auf den Menschen ist möglich, führt aber nur in seltenen Fällen zu einer schweren Erkrankung (z.B. Gehirnentzündung). In einer aktuellen Studie des BNITM konnte außerdem gezeigt werden, dass die in Deutschland heimischen Culex-Arten nicht als Vektoren für das Zika-Virus infrage kommen (https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2017.22.2.30437).

Welche Krankheiten können von den invasiven Stechmücken übertragen werden?

Die Asiatische Tigermücke gilt als Vektor für eine Vielzahl von Erregern einschließlich des Dengue- und Chikungunya-Virus. Einen Grund zur Panik gibt es aber nicht. Damit eine Tigermücke einen dieser Erreger in Deutschland übertragen kann, müssen verschiedene Voraussetzungen gegeben sein. Die Stechmücke muss den Erreger zunächst von einer infizierten Person aufnehmen. Für eine Übertragung muss sich der Erreger dann in der Stechmücke vermehren, was bei tropischen Erregern meist eine längere Periode mit warmen Temperaturen voraussetzt. Eine kürzlich durchgeführte Studie des BNITM hat gezeigt, dass das Zika-Virus zwar von der Tigermücke übertragen werden kann, dafür aber Temperaturen von mindestens 27° C  über einen Mindestzeitraum von 14 Tagen vorherrschen müssen (https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2017.22.2.30437). Dagegen hat eine weitere Vektorkompetenzstudie unseres Instituts ergeben, dass die Zirkulation des Chikungunya-Virus maßgeblich durch die Populationsdichte der Asiatischen Tigermücke begrenzt wird (https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2018.23.29.1800033). 

Die Japanische Buschmücke ist potentiell in der Lage das West-Nil-Virus, das Dengue-Virus und das Chikungunya-Virus zu übertragen. Die Gefahr der Übertragung für Deutschland wird aktuell aber als gering eingeschätzt. Eine aktuelle Studie am BNITM konnte zeigen, dass die Japanische Buschmücke tropische Viren nur bei relativ hohen Temperaturen übertragen und daher unter den klimatischen Bedingungen in ihrem aktuellen Verbreitungsgebiet in Zentraleuropa ein schlechter Vektor für das Zika-Virus darstellt (https://doi.org/10.1038/s41426-018-0195-x).

Ausbreitung tropischer Stechmücken

Was sind die Gründe für die Ausbreitung tropischer Stechmückenarten in nördliche Breitengrade?

Für die Möglichkeit der Ausbreitung tropischer Stechmückenarten sind verschiedene Faktoren von Bedeutung. Der fortschreitende Klimawandel sorgt für gute Lebensbedingungen in Regionen, in denen tropische Arten normalerweise nicht vorkommen. Die langfristige Etablierung wird insbesondere durch milde Winter begünstigt. Der entscheidende Faktor ist aber der zunehmende internationale Warenverkehr. Stechmücken reisen als blinde Passagiere quer über den Globus. So kommt auch die Asiatische Tigermücke immer wieder durch den Warentransport aus Italien über die Alpen nach Deutschland. Schon kleinste Wasseransammlungen z.B. in Altreifen oder Gefäße wie Friedhofsvasen genügen den Insekten für die Eiablage.

Welche Stechmückenarten sind bereits nach Deutschland eingewandert?

Hier sind insbesondere zwei Arten zu nennen. Die Japanische Buschmücke (Aedes japonicus) kommt ursprünglich aus Asien. Durch die Globalisierung und den damit verbundenen Anstieg von Reiseaktivitäten und internationalem Handel hat sich die Art über weite Teile der Welt ausgebreitet und ist seit 2008 auch in Deutschland etabliert.

Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) stammt ebenfalls ursprünglich aus Asien. In den 80er Jahren entdeckte man die Art erstmals in Italien, wo sie mittlerweile flächendeckend etabliert ist. Seit 2007 findet man sie auch in Teilen Südeutschlands, insbesondere in den Regionen um Freiburg und Heidelberg, wo sie mittlerweile auch überwintert.

Schutz vor Stechmücken

Wie kann man sich vor Stechmücken schützen? 

Da die meisten Stechmücken einen relativ kleinen Flugradius haben, ist eine Entfernung oder Abdeckung von möglichen Brutgewässern im eigenen Garten oftmals eine wirksame Methode. Eine weitere ist die Anwendung von Stechmückenschutzsprays, die den eigenen Körpergeruch überdecken sollen. Das effektivste Repellent ist der Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid). Das Spray bildet einen über mehrere Stunden auf der Haut verbleibenden Schutzfilm, der Stechmücken abhält. Um sich in der eigenen Wohnung vor Stechmücken zu schützen, sind Moskitonetze vor den Fenstern oder über den Betten eine bewährte und umweltschonende Methode.

Contact

Dr. Jessica Tiedke

Dr. Eleonora Schönherr

Public Relations

Tel.: +49 40 42818-264

Fax: +49 40 42818-265

E-Mail: presse@bnitm.de