Forschung

Ins Auge gegangen

Augenärzte haben in entlegenen Gebieten von Zentralafrika eine Häufung von Augeninfektionen durch Parasiten festgestellt. Nach operativer Entfernung auffälliger Fremdkörper im Auge haben wir mit Gen-Tests Parasiten der Gattung Armillifer identifiziert, auch Pentastomiden genannt.

Augeninfektion mit einer Larve von Armillifer grandis
Augeninfektion mit einer Larve von Armillifer grandis bei einer Patientin in der Demokratischen Republik Kongo (Fotografie: Richard Hardi).

Dabei handelt es sich um wurmähnlichen Parasiten, die entwicklungsgeschichtlich den Krebstieren zuzuordnen sind. Ihre Larven befallen innere Organe, aber auch die Augen. Eingehendere Untersuchungen vor Ort ergaben bei einigen Patienten Mehrfachinfektionen im Bauchraum, zum Teil mit mehreren unterschiedlichen Armillifer-Arten gleichzeitig. Als Infektionsweg gilt der Verzehr von ungenügend gekochtem Schlangenfleisch, das Armillifer-Eier enthält.

 


Sulyok M. et al., PLoS Negl Trop Dis. 2014, 24;8(7):e3041

Dennis Tappe, Birgit Muntau und externe Kooperationspartner (s. Publikationen)