Forschung

Bedingungen der Laborzüchtung verändern Eigenschaften von Malariaparasiten

Es sind die langweiligen oder gar ungeliebten Ergebnisse, die keine Zeitschrift gerne publiziert. Und doch sind sie sehr wichtig. Für zellbiologische und immunologische Studien werden weltweit nahezu ausnahmslos Infektionserreger benutzt, die künstlich in Inkubatoren gezüchtet werden.

Schalen für die Züchtung von Malariaparasiten.
Schalen für die Züchtung von Malariaparasiten.

Für jeden Erreger wurden irgendwann einmal die Bedingungen ausgetestet, unter denen sie im Reagenzglas überleben und sich am besten vermehren. Selten wird untersucht, wie sehr die künstlichen Bedingungen ihre Eigenschaften verändern. Malariaparasiten werden in menschlichen roten Blutkörperchen gezüchtet, die in einem Nährmedium schwimmen. Wir haben nun gefunden, dass allein der Ersatz von menschlichem Serum durch eine häufig verwendete künstliche serumähnliche Mischung die Eigenschaft der Parasiten deutlich verändert. Das Ergebnis sollte Laborforscher daran erinnern, immer wieder zu überprüfen, ob die Bedingungen im Labor auch dem wahren Leben entsprechen.

 


Tilly A.K. et al., Sci Rep. 2015, 5:16766

Ann-Kathrin Tilly, Jenny Thiede, Nahla Metwally, Pedro Lubiana, Anna Bachmann, Stephan Lorenzen, Egbert Tannich, Iris Bruchhaus und externe Kooperationspartner (s. Publikation)