Forschung

Kontakt

PD Dr. Thomas JacobsTel.: +49 40 42818-850
E-Mail: tjacobs(at)bnitm.de

Immunschwäche bei Malaria

Der Körper des Menschen kann Abwehrreaktionen gegen Infektionserreger abschwächen, um Organschäden durch heftige Entzündungsreaktionen zu vermeiden.

Gewebezellen nutzen das Molekül HVEM, um über BTLA Immunzellen zu hemmen.
Gewebezellen nutzen das Molekül HVEM, um über BTLA Immunzellen zu hemmen.

Das Molekül BTLA hat eine solche Funktion. Anders als ähnliche Moleküle, die nur auf ganz bestimmten Abwehrzellen vorkommen, findet sich BTLA auf praktisch allen Abwehrzellen. Im Verlauf einer Malaria wird BTLA verstärkt gebildet, sodass die Immunantwort gegen Malariaparasiten abgeschwächt wird. Mäuse, bei denen BTLA genetisch ausgeschaltet wurde, haben weniger Parasiten im Blut. Offenbar bekämpfen sie die Parasiten wirksamer, weil ihre Immunantwort weniger geschwächt ist. Unklar ist noch, ob es die Parasiten sind, die diese „Bremse“ der Immunantwort nutzen, um sich zu schützen, oder ob körpereigene Mechanismen eingreifen, um bei Malaria Organschäden durch starke Entzündungsreaktionen möglichst zu vermeiden.

Adler G. et al., J Immunol 2011, 187:5310-9
Guido Adler, Christiane Steeg, Nina Lapke, Bernhard Fleischer, Thomas Jacobs und externe Kooperationspartner (s. Publikation)