Forschung

Kontakt

Klaus ErttmannTel.: +49 40 42818-470
E-Mail: erttmann(at)bnitm.de

Wurmprodukte binden an Darmzellen

Wir wollen die Substanzen charakterisieren, mit denen Würmer unser Immunsystem dämpfen.

Der Zwergfadenwurm Strongyloides ratti (rot) in der Darmschleimhaut der Ratte. Fingerartige Darmzotten, die der Vergrößerung der Schleimhautoberfläche zur besseren Resorption von Nahrungsbestandteilen dienen, stellen sich als Zapfen dar. Dunkelblau gef
Der Zwergfadenwurm Strongyloides ratti (rot) in der Darmschleimhaut der Ratte. Fingerartige Darmzotten, die der Vergrößerung der Schleimhautoberfläche zur besseren Resorption von Nahrungsbestandteilen dienen, stellen sich als Zapfen dar. Dunkelblau gefärbt sind die Zellkerne der einzelnen Zellen der Darmschleimhaut.

Im Modell einer natürlichen Infektion von Ratten mit dem Zwergfadenwurm Strongyloides ratti haben wir 79 Proteine gefunden, die spezifisch von Weibchen freigesetzt werden, die in der Darmschleimhaut leben. Einige von ihnen haben wir gentechnisch hergestellt und gefunden, dass sie an Zellen der Darmschleimhaut binden, nicht aber an andere Zellen wie beispielsweise Lymphozyten. Wir hoffen, aus solchen Substanzen später einmal Medikamente gegen Morbus Crohn und andere entzu?ndliche Darmerkrankungen entwickeln zu können.

Soblik H. et al., Mol Cell Proteomics, Epub 2011, Sep 30
Hanns Soblik, Abuelhassan Elshazly Younis, Louise Reher, Inga Toborg, Frank Geisinger, Silke van Hoorn, Klaus Erttmann, Norbert Brattig und externe Kooperationspartner (s. Publikation)