Forschung

Kontakt

Dr. Eleonora SchönherrPresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Dr. Jessica TiedkePresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Entdeckung des Ebola-Virus

Yambuku, Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) – August 1976

Ende August berichtete die WHO von Fällen von hämorrhagischem Fieber in Yambuku, nahe dem Ebola-Flüsschen im Norden von Zaire. Eine elektronenmikroskopische Untersuchung der Proben aus Zaire und dem Sudan in den Centers for Disease Control (CDC) (USA), an der Universität Antwerpen und im Microbiological Research Establishment(MRE) im englischen Porton Down zeigte die gleiche Morphologie wie das Marburg-Virus.

Die alte Karte zeigt, dass Nzara im Sudan  (heute Südsudan) und Yambuku in Zaire (heute Demokratische Republik Kongo), die Orte der  ersten dokumentierten Ebola-Ausbrüche, nicht sehr  weit voneinander entfernt liegen.  Inset:  Namensgebung des Ebola-Virus durch das Gesundheitsministerium von Zaire.
Die alte Karte zeigt, dass Nzara im Sudan (heute Südsudan) und Yambuku in Zaire (heute Demokratische Republik Kongo), die Orte der ersten dokumentierten Ebola-Ausbrüche, nicht sehr weit voneinander entfernt liegen. Inset: Namensgebung des Ebola-Virus durch das Gesundheitsministerium von Zaire.

Eine Untersuchung mit Antikörpern zeigte aber, dass es sich um ein anderes Virus handeln musste. Es wurde nach dem Flüsschen Ebola benannt.