Forschung

Kontakt

Dr. Eleonora SchönherrPresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Dr. Jessica TiedkePresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Bedrohliche Antibiotikaresistenz in Afrika

Salmonellen sind eine Hauptursache für Blutbahninfektionen in Afrika südlich der Sahara. Wenn die Bakterien in die Blutbahn gelangen, verursachen sie Erkrankungen mit hoher Sterblichkeit. Eigentlich können diese Infektionen gut mit Antibiotika behandelt werden. Ähnlich wie in Europa steigt jedoch die Zahl der antibiotikaresistenten Bakterien auch in Afrika bedrohlich an.

Standardverfahren zur Antibiotika-Testung:  Während Bakterien (ein homogenes Isolat) in einer  Petrischale zu einem zusammenhängenden Rasen  wachsen, werden Plättchen dazu gelegt, die mit  verschiedenen Antibiotika getränkt sind. Ist das  Antibiotikum wirksam, bildet sich um das Plättchen  ein bakterienfreier Kreis, ein sog. Hemmhof.  Generell gilt, je kleiner der Hemmhof, desto  geringer die Wirkung. Bildet sich gar kein Hemmhof (im Bild bei 4 und 7 Uhr), sind die Bakterien  vollständig resistent.
Standardverfahren zur Antibiotika-Testung: Während Bakterien (ein homogenes Isolat) in einer Petrischale zu einem zusammenhängenden Rasen wachsen, werden Plättchen dazu gelegt, die mit verschiedenen Antibiotika getränkt sind. Ist das Antibiotikum wirksam, bildet sich um das Plättchen ein bakterienfreier Kreis, ein sog. Hemmhof. Generell gilt, je kleiner der Hemmhof, desto geringer die Wirkung. Bildet sich gar kein Hemmhof (im Bild bei 4 und 7 Uhr), sind die Bakterien vollständig resistent.

Zusammen mit unseren Kooperationspartnern haben wir entdeckt, dass bestimmte Salmonellen (hauptsächlich Salmonella enterica Serovar Enteritidis), die Blutbahninfektionen verursachen, in Ghana eine verminderte Empfindlichkeit gegenüber einem breit eingesetzten Antibiotikum (Ciprofloxacin) entwickelt haben. Sollte diese Entwicklung anhalten, sind dort kaum noch gut wirksame Antibiotika gegen diese Salmonellen verfügbar.


Eibach D. et al., Clin Infect Dis 2016, 62 Suppl 1:S32-6

Daniel Eibach, Hassan Al-Emran, Denise Dekker, Ralf Krumkamp, Christa Ehmen, Anna Jaeger, Jürgen May und externe Kooperationspartner (s. Publikation)