Forschung

Kontakt

Dr. Eleonora SchönherrPresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Dr. Jessica TiedkePresse- & ÖffentlichkeitsarbeitTel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse(at)bnitm.de

Malaria stört Zika-Test

Infektionen mit dem Zika-Virus verlaufen häufig so milde, dass sie von den Betroffenen nicht wahrgenommen werden. Infizieren sich allerdings schwangere Frauen, kann das Virus schwere Fruchtschädigungen verursachen. In diesen Fällen ist daher die verlässliche Diagnose einer bestehenden oder zurückliegenden Infektion von großer Bedeutung.

280  Eine Mikrotiter-Platte, Standard-Gefäß für  den ELISA ( Enzyme-Linked-Immunosorbent Assay ).  Sie enthält 96 kleine Näpfe, in denen jeweils eine  Nachweisreaktion abläuft. Üblicherweise wird ein  möglichst spezifischer Teil eines Infektionserregers,  das Antigen, auf dem Boden fixiert. Nach Zugabe  eines verdünnten Patientenserums lagern sich  vorhandene Antikörper an das Antigen an und  können durch Antikörper von der Maus nachgewie - sen werden, die gegen menschliche Antikörper  gerichtet sind und einen gelben Farbumschlag  katalysieren.
Eine Mikrotiter-Platte, Standard-Gefäß für den ELISA ( Enzyme-Linked-Immunosorbent Assay ). Sie enthält 96 kleine Näpfe, in denen jeweils eine Nachweisreaktion abläuft. Üblicherweise wird ein möglichst spezifischer Teil eines Infektionserregers, das Antigen, auf dem Boden fixiert. Nach Zugabe eines verdünnten Patientenserums lagern sich vorhandene Antikörper an das Antigen an und können durch Antikörper von der Maus nachgewie - sen werden, die gegen menschliche Antikörper gerichtet sind und einen gelben Farbumschlag katalysieren.

Eine weit verbreitete Methode, eine aktuelle oder früher durchgemachte Infektion zu diagnostizieren, beruht auf dem Nachweis von Antikörpern, die gegen das Virus gerichtet sind. Zusammen mit Kooperationspartnern haben wir gefunden, dass der eigentlich sehr zuverlässige Zika-Antikörpertest durch andere Infektionen wie z.B. Malaria gestört werden kann. Dies führte dazu, dass Zika-Infektionen fälschlich nachgewiesen wurden, ein folgenreicher Fehler, der bei Frauen schlimmstenfalls zu einem unnötigen Schwangerschaftsabbruch führen könnte.


Schwarz N.G. et al., PloS One 2016, 12:e0176708

Norbert Schwarz, Eva Mertens, Doris Winter, Oumou Maiga-Ascofare, Denise Dekker, Stefanie Jansen, Dennis Tappe, Jürgen May, Jonas Schmidt- Chanasit und externe Kooperationspartner (s. Publikation)