Krankheiten erklären

Wie werden Infizierte krank?

Vorgänge im Körper mit modernen Techniken untersuchen

Bei vielen Infektionen mit Tropenerregern ist nicht bekannt, warum sie oft ohne Symptome verlaufen und nur in bestimmten Fällen zu einer Erkrankung führen – manchmal mit schweren Folgen. Bisher sind die zugrundeliegenden Mechanismen der Pathophysiologie nur in Ansätzen verstanden. Daher ist es für das BNITM von besonderer Bedeutung, die Entstehung von Krankheiten nach dem Eindringen der Erreger in den Körper besser zu verstehen. Hierzu untersucht das BNITM die Interaktion von Erreger und Infiziertem(r) mit Methoden der klinischen Infektiologie, Immunologie sowie Zell- und Molekularbiologie.

Ein Arzt untersucht auf einer überdachten, aber dennoch offenen Terasse eine Person während eine weitere ihn dabei beobachtet.
Untersuchung einer Studienpatientin in Gabun . Moderne Techniken in klinischen Studien bringen neue Erkenntnisse zu Tropenkrankheiten.

In Zukunft sollen die Vorgänge im infizierten Körper auf verschiedenen Ebenen unter möglichst realen Bedingungen analysiert werden. Dabei werden Immunreaktionen mit neuesten Techniken im Menschen oder, wenn nötig, in experimentellen Modellen untersucht. Infektionsbedingte Störungen der Abläufe in einer Zelle, einem Zellverband oder einem Organ werden mit aktuellen Methoden der Molekular- und Zellbiologie sowie klinischen Untersuchungsverfahren erfasst.

Ziel ist es, überschießende und abnormale Immunreaktionen und schwere Störungen der Zellphysiologie zu verstehen, die letztlich zum Versagen von Organen und zum Tod führen. Dieses Wissen ermöglicht es, Strategien zu entwickeln, die pathophysiologischen Kaskaden durch Blockaden zu unterbrechen und so den Tod zu verhindern.

Die Krankheitsmechanismen tropischer Infektionen sollen auf allen Ebenen – Zelle, Gewebe, Organ, Organismus – besser verstanden werden, um mögliche therapeutische Interventionen abzuleiten und zu testen. Langfristig sollen Interventionen, die sich in Modellen als wirksam herausstellen, auch am Menschen geprüft werden.

Kontakt

  • Dr.  Eleonora Schoenherr
  • Wissenschaftsreferentin
  • Telefon: +49 40 285380-269
  • Fax: +49 40 285380-265
  • E-Mail: schoenherr@bnitm.de

Downloads