Versuchstierzahlen in Deutschland gesamt und am Bernhard-Nocht-Institut

Aktuelle Versuchstierzahlen für die Bundesrepublik Deutschland sowie die Bundesländer im Jahr 2020 können sie dem Fact Sheet der Informationsinitiative Tierversuche verstehen entnehmen. Hier geht es direkt zum Download Fact Sheet 2020 (PDF).

Balkendiagramm mit dem jährlichen Anteil an Versuchstieren von 2002 bis 2020 in Millionen. 2002: 2,2 Mio. und 2020: 2,5 Mio.
Grafik mit dem Anteil der Tiergruppen bei Versuchstieren. 72,9 % Mäuse, 7,6 % Ratten, 11,3 % Fische, 2,8 % Kaninchen, 1,5 % Vögel, 2,2 % andere, 1,5 % Nutziere, 0,1 % Hunde, 0,1 % Primaten.

Zahlen und Fakten der Bundesrepublik

In der Bundesrepublik Deutschland halten sich die Versuchstierzahlen der letzten Jahre auf einem stabilen Niveau, obwohl das Forschungsaufkommen stetig steigt. Dabei werden Mäuse am häufigsten in Tierversuchen eingesetzt. Der leichte Rückgang der Versuchstierzahlen im Jahr 2020 ist weltweit durch Corona-bedingte Sondereffekte zu begründen.


Diagramm zeigt Versuchtierzahl: 4161 im Jahr 2019, 2747 im Jahr 2020 und 3729 im Jahr 2021
Illustration der Versuchstiergruppen am BNITM im Jahr 2019: 86,7 % Mäuse, 4,8 % Ratten, 8,4 % andere Nagetiere.
Illustration der Versuchstiergruppen am BNITM im Jahr 2020: 89,2 % Mäuse, 5,7 % Ratten, 5,1 % andere Nagetiere.
Illustration der Versuchstiergruppen am BNITM im Jahr 2021: 96 % Mäuse, 3,14 % Ratten, 0,86 % andere Nagetiere.

Zahlen und Fakten des BNITM

In Forschungsansätzen mit Tieren werden bei uns ausschließlich Nagetiere eingesetzt, von denen wir am häufigsten Mäuse verwenden. Bei den „anderen Nagetieren“ handelt es sich um das afrikanische Nagetier Mastomysnatalensis (Vielzitzenmaus), welches der natürlichen Reservoirwirt des Lassavirus ist. Der Rückgang der Versuchstierzahlen im Jahr 2020 ist mit einem Corona-bedingten Sondereffekt zu erklären.

Wir beteilgen uns an der

Logo der Initiative Transparente Tierversuche

Informationsplatfform

Logo von Tierversuche Verstehen